STARTTEXT

erstens 

wichtig an texten ist, sich nicht mit ihnen zu verwirklichen,
sondern einer wirklichkeit löcher zu popeln -
zum atmen, zum reingucken, zum wehtun.
bis die nase blutet,
 im geringsten aber
irgendwas juckt.

zweitens

setzt "geistiges eigentum" immer amnesie oder irrtum voraus;
sofern sie also verwertbares entdecken,
kopieren sie und schreiben sie ihren namen drunter,
solange worte nicht mein broterwerb sind -
dann wäre das wohl anders.

letztens

meine würde

deine hat sich nicht beklagt,

was du nicht hörtest, nicht gesagt,

was du nicht schlucktest, nicht gekocht,

und im frühling nicht gebockt.

deine machte nie ihr ding,

hat getragen, was nicht ging,

kein geheimnis je verraten,

konnt´ im guss auf sonne warten.

deine hat die not vertagt,

hat nach blumen nie gefragt,

nie nach mehr und falschem frieden,

und im herbst nicht nach dem süden.

deine hat dich überwintert
ohne stöhnen, dass der wind stört,
der die toten zimmer fegt.
hat sich dir still beigelegt.

nahm dir so die letzte hürde.

freund im nebel
meine nicht,

meine hätte …,

meine würde … !